eine geschichte, wo eine frau eine andere trifft und wo sich dann die eine frau denkt, daß sie es der andern aber hinein sagen wird. das näxte mal. weil gleich ist ihr nix eingefallen.

also

eine frau trifft sich mit einer andern. die mädls wollen essen gehen und viel tratschen und sich allerhand erzählen und das eine oder andere besprechen und wie siehst du das? und wie verstehst du das? und klärst du mich amal über dieses/jenes auf? und wie ist das bei dir? und hast du das gehört/gelesen? und wie macht man das? und tut dir das auch weh? und ich steh total auf das und auf das und überhaupt ist das super/toll/beschissen/haarsträubend…und und und…
und also holt die eine frau die andere ab. und bussi rechts und bussi links und du hast a ganz a rotes naserl und ha ha, sehr witzig, es ist ja auch arschkalt draußen.

und dann a bissl smalltalk und dies und das und dann frägt die eine frau die andere „fallt dir nix auf an mir?“ oje, jetzt ist die andere aber in der bredouille, weil ihr fallt nix auf. „ääähmm“, sagt sie also, um zeit zu schinden, reißt ihre augerln auf und aber ihr fällt trotzdem nix auf und also sagt sie die wahrheit „nein, mir fallt nix auf!“
„na, ich war beim friseur!“

jessas na! und sowas wird nicht bemerkt! das ist ein schlimmer fauxpas und wie soll sie das jetzt wieder gut machen? ausreden (ich hab die brille nicht auf. es ist zu finster da herin, du bist sowieso immer die hübschlichste usw.) fruchten nicht so wirklich. aber naja, passiert ist passiert und hintenach reitet die alte urschel.
und aber das ganze wird dann zum glück kaschiert durch die diskussion wo man denn nun hingeht. dort ist es zu laut und dort zu eng und dort zu kalt und nein, mir ist heut nicht nach griechisch/türkisch/italienisch und nach einigem hin und her, bitte man braucht ja nur reden miteinand und schon gibt’s a lösung, findet sich dann das richtige lokal, und jeder gusto und jede laune ist berücksichtigt und jedem gusto und jeder laune ist genüge getan.
gut also.

die menscha sitzen dann gemütlich beim essen und die eine frau erzählt der andern was. jetzt stell da vor und das muß ich dir erzählen und legt los. die andere frau hört aufmerksam zu und stellt manchmal gegenfragen oder gibt sonst einen kommentar ab, der aber schnurstracks vom tisch gewischt wird, weil wenn sie schon, also jetzt die eine frau, so im erzählen drin ist, dann kann sie so unterbrechungen nicht brauchen.

und dann sagt die andere frau, so zwischendrin, einen satz der die eine frau stutzig macht, aber weil sie eben so im schildern ist, kann und mag sie drauf nicht eingehen. und zwar sagt die andere frau: „dei freundin möcht ich nicht sein!“
und das fallt dann der einen frau wieder ein, dann bei der heimfahrt, mit vollem bauch und aufgeputscht durch kaffee und angeregtes geplaudere und so. und in gedanken baut sie sich vor der andern frau auf und stemmt die hände in die hüfte und schleudert ihr entgegen wie unfassbar empörend das ist und das sie ja schon längst die freundin ist und was das heißen soll und das ist ja wohl die höhe und so eine süße, nette, charmante, hübschliche, überdrüberg’scheite freundin gibt’s so schnell nicht wieder und falls es da so kitzekleine wermutströpfchen geben sollte, ganz eventuell, dann sind die selbstverständlich anstandslos, ach was sag ich, mit freude sind die hinzunehmen und schließlich und endlich geht es da um prinzipien und überhaupt!

ja, und das wird sie ihr sagen, dann, das näxte mal. weil das eine freundin sagt, die möcht nicht ihre freundin sein, das schlägt ja dem fass den boden aus. quasi.
das gibt an anschiss. soviel steht fest.
jawohl!

Advertisements

20 Antworten zu “eine geschichte, wo eine frau eine andere trifft und wo sich dann die eine frau denkt, daß sie es der andern aber hinein sagen wird. das näxte mal. weil gleich ist ihr nix eingefallen.

  1. hm, ich kann mir nach deiner lebhaften schilderung zwar live und in farbe vorstellen, wie dieses treffen abgelaufen ist, aber es kommt mir vor wie eine szene aus einem mir fremden film! :-)))

  2. @mona lisa
    andere länder andere sitten. oder was weiß ich.
    ich hab keine ahnung, was oder wieso dir da was fremd ist.

  3. @ astrid:
    ich hab nur so verglichen, wie das ist, wenn ich mit meinen freundinnen was unternehme. manches aus der geschichte passt sicher, anderes eben nicht. :-))

  4. ach so war das zu verstehen. 🙂

  5. … gut, dass wir mal drüber gesprochen haben! … und zwar gleich!! :-))))

  6. nun ja, die frau da, die ist sicher a wienerin, weil bevor das alles geklärt werden/wird/ist/kann, hat sie ja noch raunzen müssen. da kann man das dann schön ordentlich verarbeiten und durchleben und sich aufpudeln und das macht die sache dann spannend. und dann tobt man sich aus und am ende ist alles gut. weißt!
    LOL

  7. nach deinem erhellenden raunzer-lehrgang bin ich jetzt ja in der lage, die tiefen der wienerischen seele halbwegs zu verstehen. insgesamt macht das schon sinn für mich. … und die hauptsache ist ja, dass am ende alles gut wird! :-))

  8. diese zwei freundinnen haben sicher einen gemeinsamen freund, resp. betrügt die eine die andere mit ihrem mann, imho.
    (alles schon dagewesen
    grinsgrins)

  9. so… und nun sitz ich da und grübel…. und grübel….
    hab ich etwa letztens im hopferl was falsches gesagt?
    nein, das hab ich sicher nicht gesagt… aber vielleicht doch was falsches?
    ich mein, dass ich beim friseur war, hast du auch schon mal nicht gemerkt… glaub ich … oder?

    ;-)))))

  10. frauen sind unbarmherzig, unberechenbar und grausam! grad zu ihren besten freundinnen!

  11. @fritz
    wenn wir berechenbar wären, dann wären wir ja männer. oder?

    @elfi
    was genaues wird da jetzt nicht zu erfahren sein. wenn du was falsche sagst, dann hörst du es. so oder so. auf die eine oder andere weise. 🙂

  12. ha, das ist ja cool! seit wann gibt es denn dieses bearbeitungstool, da bei den kommentaren? das taugt mir, weil da kann ich meine schnitzer gleich ausbessern. merci, frau bassena-admin!

  13. die schlimmsten schlangen sind immer die sogenannten besten freundinnen.
    welche neue frisur hat denn jetzt die elfi? das werden wir nie erfahren, fürcht ich
    (gleich ein instant-lomo vulgo pola posten!)…
    wahrscheinlich sträubt sie so einen verspäteten karottenroten punker-hahnenkampl
    hehe)

  14. @ fritz:
    ich weiß nicht, aus welchen dunklen quellen du deine weisheit schöpfst, aber auf meine freundinnen treffen deine imhos definitiv nicht zu! :-))

  15. aus meiner lebenslänglichen (sic!:)) erfahrung mit diversen freundinnen meiner freundinnen, resp. frau. ein natterngezücht, so giftig, dass jede kobra von deren bissen sterben müsste.

  16. … du bist ja schon putzig in deiner art … irgendwie! :-))))

  17. ein richtiges schnuckelchen, das ist er der fritz. herzerwärmend direkt.
    so und eine natter wünscht gute nacht und nein, a gute-nacht-busserl gibt’s nicht, sonst kannst morgen nix mehr schreiben, weil wegen zellzersetzung toxokologischer natur. oder so.

  18. fritzchen, das was wirklich freundschaft ist, neckt sich, aber beisst nicht… schon gar ned giftig…
    wobei man das mit der wirklichen freundschaft auf weniger als finger auf einer hand abzählen kann… liegt in der natur der sache…
    das andere ist pseudo… hab ich auch schon erlebt… freundlich tun, aus irgendeinem grund… und dann irgendwann … wenns besser passt… zuschnappen… *)
    das ist aber nicht nur ein privileg der frauen … solche exemplare kenn ich weiblich und männlich… leider… aber das bleibt halt ned aus während einer zwar noch ned lebenslänglichen erfahrung (ein paar jährchen hab ich ja noch)… aber doch recht langen…

    das beantwortet wohl auch deine vermutung bezüglich punkmähne… passt ned zu einer oma ;-))

    _____________________________________________________ 

    *) da ich allergisch gegen falschheit bin, werd ich in diesem fall allerdings tatsächlich zur kobra…
        oder besser gesagt, kommt der skorpi in mir raus 😉
        und dann gibt es zwei möglichkeiten je nach grad der verfehlung und der wertigkeit der person:
    1) die person hat ausgeschissen bei mir bis zur nächsten eiszeit
    2) wie 1) aber vorher gibts nach abkühlung der enttäuschung noch eine kühl genossene kleine rache

    2) ist für mich fast noch so eine art wertschätzung *g*

  19. soso

  20. …ein natterngezücht, so giftig, dass jede kobra von deren bissen sterben müsste…

    GRÖL… fritz du hast völlig recht – nicht wahr elfi-skorpi ;-)))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s