Tagesarchiv: 5. Februar 2006

eine geschichte wie 1000 und eine

gerüchte gibt es seit jahren. dem personal wird außer wischiwaschi nix gesagt. was brauchen die auch was wissen. welchen angestellten interessiert das schon, was so passiert, so rund um seinen arbeitsplatz.
zahlen und fakten kann man aus wirtschaftszeitungen erlesen.
nein, es gibt keine kündigungen. nein, es ist alles in butter. panik oder aufbegehren kann die geschäftsleitung nicht brauchen. bloß keine negativen schlagzeilen.
aber das funktioniert so nicht wirklich, denn die leut in den oberen etagen metzeln sich selber nieder. das sickert immer durch. irgendwie.

beschwichtigungen werden per mail, und zusätzlichen rundschreiben, weil doppelt kommt besser, glaubhafter!, verschickt.
macht’s euch keine sorgen leutln! es geht weiter und alles ist ganz toll. alles bestens und in ordnung.
komisch nur, daß die leutln das ganz anders sehen und empfinden.
naja, was wissen die schon. ham ja keine ahnung von nix. wissen tun das bloß die führungskräfte. die denken nämlich mit. was sonst.
gut und nachdem sich dann da „oben“ so ziemlich alle das hackl in’s kreuz g’haut haben, bleibt nicht viel übrig und ein neuer chef muß her. top manager, denn nur der beste ist gut genug. und der macht weiter. da wo die andern aufgehört haben.
Weiterlesen

Werbeanzeigen