Tagesarchiv: 12. Februar 2006

tagebuch einer wienreise: 3. erste berührungen

immer noch freitag, 30. juli 2004:

da ich im hotel ohne mein gepäck auch nicht viel anfangen kann, der abend zudem noch ganz jung ist, mache ich mich mit dem stadtplan unterm arm auf den weg in die innenstadt. ich ergründe gerne fremde städte zu fuß. unter der erde sehen sie eh alle gleich aus. ich möchte sehen, etwas von dem spüren, was einen ort ausmacht. ganz oben auf der wunschliste steht ein erster blick auf den stephansdom. hineingehen will ich nicht. das habe ich mir aus einem bestimmten grund für den folgenden tag vorgenommen. aber ihn aus der nähe sehen will ich auf der stelle.

zunächst bin ich mir über die entfernungen nicht im klaren. so ein stadtplan ist ja ein geduldiges stück papier und will erforscht werden. die einteilung in bezirke fasziniert mich. aber ist es nötig, auf jedes straßenschild zu schreiben, in welchem bezirk man sich gerade befindet? gut, es stört auch nicht weiter.
beisl.jpgfoto: knut wiarda
Weiterlesen

Advertisements