was haben schmetterlinge mit glück zu tun und wie ist das mit der schönheit?

 

es ist schiach und finster und saukalt und es schneibt.
wieder. wieder einmal.
frau kann das weiße zeugsl schon nimmer sehen. zudem geht a mistiger wind und da wird frau sowieso noch nervöser wie sie so schon ist. also sie möcht wohin, wo es warm ist und grün und vielleicht a paar blümchen und ein paar so herumzischende bunte dinger wären auch nicht schlecht.
noch dazu wurde sie in letzter zeit schon öfters einmal gefragt, ob sie eine winterdepression hat und obwohl frau das ständig negiert, weil sie ja sowieso ein sonnenscheinchen ist, so richtig tief hinein, bis in den ältesten morschen knochen und also aber schaden kann so ein ausflug keinesfalls.

gut, es findet sich dann auch ein opfer und dann trifft man sich und marschiert erst einmal querstadtein, durch kälte und schneegestöber, bis man endlich dort ankommt, wo man hin wollte. in’s schmetterlingshaus nämlich.

img006 bananenfalter Blog.jpg 

 

 
da war frau ja noch nie und jetzt wurde es aber zeit und bei der aussicht sich in 26 grädern aufzuhalten und zwischen gebüschen und gestrüppern zu lustwandeln, tja, da taut frau, im wahrsten sinne des wortes, auf.
und weil es in dem palmendschungelkupperl herrlich warm ist, läßt frau ihr wertvoll echtes polyestermanterl in der gaderob und sagt zu ihrem begleiter, weil sie ist ja sehr umsichtig und fürsorglich und alles, also sagt sie, daß er alles raus nehmen soll. händy, schlüssel, geldtaschl und was man halt so an wichtigen zeugs mit sich führt. und frau steckt auch ihren total notwendigen lippenpflegestift und ein paar tatüs ein. und dann hat man alles beinand und es kann los gehen.
also rein in’s vergnügen!

und gleich beim eingang wunderhübsche dinger und blöd jetzt, weil die linsen sind beschlagen. no na, bei 80% luftfeuchigkeit und vom kalten in’s warme. ist natürlich sehr ärgerlich, frau möcht ja schon knipsen und das dauert ja ewig und da wisch ma dann herum und bringen tut es nicht wirklich was. also frau ist ziemlich beschäftigt, mit wischen und schaun und jammern und spannt auch ihren begleiter ein, der da zum glück ein geduldiger ist und ihr hilft und dann, später, auch als träger fungieren darf, weil frau hat ja mehrere knipsen mit, weil mit einer springt man nicht weit.

und dann, nach einiger zeit, ist alles klar und das herumgewandle kann beginnen. jeder schmetterling wird begutachtet und frau ist entzückt! „jö, bist du schön! mei, bist du hübsch! bleib sitzen, ich muß dich knipsen! usw. usw.“ ihr begleiter kriegt auch was ab von der fröhlichkeit „haltst du das bitte! (2 händ und 3 kameras, das spießt sich hin und wieder) gehst amal auf’d seitn, bitte! (weil genau das da mag sie jetzt fotografieren) usw. usw.“

nun ja, nach einiger zeit sind die filme dann voll und super, endlich war sie da und nun können wir frohbeglückt wieder gehen.

und erst einmal in die gaderobe das g’wand abholen und obwohl frei zugänglich und ziemlich hohe besucherfrequenz und „es wird keine haftung übernommen“ hängt das zeugsl noch dort. frau zieht ihr manterl wieder an und dann merkt sie das sie was vergessen hat.
sie hat nämlich vergessen, da, vor stunden, ihr geldbörsl rauszugeben.
so, sagt sie, jetzt stell da vor, es ist noch da!! kein netsch fehlt und keine karte und nix. und sofort und auf der stelle erklärt frau, mit fug und recht, wien zur sichersten stadt aller zeiten und länder! und *hach* wie ist das leben schön!

und die moral von der geschicht?
schön braucht frau nicht sein, glück muß frau haben!
jawohl!

 

Advertisements

5 Antworten zu “was haben schmetterlinge mit glück zu tun und wie ist das mit der schönheit?

  1. egal, was der grund war, ich gratulier dir jedenfalls. die ganze freude an der geflatterten motivjagd wäre ja dahin gewesen, wenn das gelddings … man will es sich gar nicht ausmalen.
    das foto find ich übrigens auch schön, vom die geschichte untermalenden charakter mal ganz abgesehen.
    und so schön geteilt hast du … aber noch schöner geschrieben. ich liebe deine wirklichkeitsgetreuen schilderungen.
    :-))

  2. @Mona: das ist einfach wunderschön erzählt, da muss jedes Wort dran wahr sein!

  3. @ christian:
    ja, wenn astrid erzählt, meint man, man sei live und direkt dabeigewesen! :-))

  4. @mona lisa
    :-)))
    teilen funktioniert irgendwie. ich darf bloß nicht zwischendurch einmal wo anders hinklicken oder sonst was machen, sonst ist alles beim teufel.
    und das du das geschreibsl magst, freut mich natürlich. *juppie*

    @christian
    😉

  5. aha, das ist der fehler!! ich atme nämlich zwischendurch. :-)))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s