Tagesarchiv: 8. Februar 2007

6. alter cognac und dicke zigarren

[photopress:Bordighera_06_181__t__r.jpg,full,pp_empty]

voll angespannter erwartung betrat mauro leonetti an diesem donnerstagnachmittag die kanzlei seines freundes avvocato carlo parigi. signora bertolli, die mitarbeiterin und gute seele des hauses, führte den gast in das büro des hausherrn. dieser saß tief vergraben in einem schweren ledersessel vor der mächtigen bücherwand. dem inhalt der langen regalreihen aus kostbarem edelholz schenkte zwar niemand beachtung, doch die schiere anwesenheit des geballten wissens in schriftform verlieh dem raum eine gewisse wichtigkeit und gediegenheit.

das licht der sich zum sinken anschickenden sonne wurde gedämpft durch weinrote vorhänge, die schwer von der hohen stuckdecke fielen. der avvocato schien ein wenig eingenickt zu sein, denn erst des besuchers räuspern ließ parigi aus seinem sitz hochschrecken, und die asche seiner mächtigen zigarre rieselte auf den teppich.
signora bertolli hob missbilligend die augenbraue, sagte aber weiter nichts und entfernte sich lautlos.

und während die beiden alten männer sich dem genuss eines sehr alten cognacs hingaben, berichtete carlo parigi, was er in argentinien über die ereignisse um die geburt des ermordeten eduardo leonetti in erfahrung hatte bringen können. noch lagen teile der geheimnisvollen geschichte im dunkel, doch fügte sich nach und nach ein stück an das andere.

nach dem bisherigen stand der ermittlungen spielte das kloster der unbeschuhten karmelitinnen in alta gracia eine tragende rolle, denn nach ihrer auswanderung war dies wohl die erste anlaufstelle von ernesto und angela leonetti gewesen. der ursprüngliche plan, sich als weinbauer in der gegend von mendoza niederzulassen scheiterte nämlich an den nicht vorhandenen sprachkenntnissen, und so war das ehepaar froh, sich in besagtem ordenshaus in der nähe von cordoba als köchin bzw. gärtner verdingen zu können. so verbrachten die leonettis einige jahre unter dem dach der segensreichen schwestern, bis ein ereignis von erheblicher tragweite die idylle störte. …

Advertisements