fräulein rosalie

[photopress:Frl._rosalie_600.jpg,full,pp_empty]

natürlich stand auf den wenigen briefen, die der postbote durch den schlitz der alten haustür warf, in bestem amtsdeutsch „frau rosalia tulpengrün“, aber niemand in dem kleinen ort wäre auf den gedanken gekommen, sie so zu nennen. sie war immer fräulein rosalie gewesen.

menschen wie sie bezeichnet man wohl als zeitlos. sie schien nicht zu altern, denn falten hatten in ihrem rosigen gesicht einfach keine chance. mehr aber war sie beseelt von einem inneren frieden. nie wurde sie laut, nie schien sie verärgert. fräulein rosalie schwebte sozusagen durch das leben … so weit man bei ihrer körperfülle  einen derartigen vergleich wagen konnte. vielleicht war es auch einfach der abstand, den sie zu den widrigkeiten des lebens zu haben schien, der den menschen in ihrer umgebung den eindruck vermittelte, dass hektik und unrast an ihr abprallten. kurz, jeder kannte sie, jeder mochte sie, und jeder liebte es, in ihrer nähe zu sein, denn es beruhigte, ihr warmes, stilles lächeln zu fühlen.

an jedem donnerstag ging fräulein rosalie zu dem kleinen blumenladen um die ecke und kaufte eine weiße rose. damit ging sie durch den stadtpark hin zum friedhof, wo versteckt in einem stillen winkel eine von efeu überwucherte ruhestätte lag. fräulein rosalie hielt sich nicht lange dort auf, legte nur die rose ab und setzte ihren weg fort.

über die bedeutung dieses seltsamen rituals tuschelten die leute zwar hinter fräulein rosalies rücken, aber niemand hätte es gewagt, sie danach zu fragen …

Advertisements

5 Antworten zu “fräulein rosalie

  1. Fritz Gessler

    fräulein rosalie ist eine reinkarnation des buddha! da wett ich drauf!

  2. … hm, jetzt, wo du es sagst, fritz! 🙂
    meine kusine hatte im flur eine buddhafigur aus rosenholz. wenn man dran vorbeikam, streichelte man ihm über den kopf. das sollte glück bringen. … vielleicht könnte man fräulein rosalie in die backen kneifen, um das glück zu beschwören! :-))

  3. Fritz Gessler

    wahrscheinlich liegt auf dem friedhof ihr mops, den sie abgöttisch liebte und mit kuchenstückchen so lange oral vergewaltigte bis er mastschweinartig dick geworden, am herzkasperl verstorben is! unvergessen, immer beweint!

  4. oh ja. der mops! an den hatte ich noch gar nicht gedacht! sie wird auf jeden fall so was gehabt haben. :-))
    allerdings muss sie ihn dann in einer nacht-und-nebel-aktion dort verbuddelt haben. in einer sauerländischen kleinstadt kann man keine tiere auf dem friedhof begraben. ich hatte eigentlich mehr an eine unerfüllte liebe gedacht … weswegen sie immer ein fräulein blieb. 🙂

  5. Fritz Gessler

    vielleicht is sie auch eine rosenfetischistin… eine rosen-kavalleristin… sie stiehlt sie nächtens aus öffentlichen parkanlagen, beschnuppert sie orgastisch und verteilt sie dann am nächsten morgen auf die gräber ihrer ex-liebhaber, die sie alle mit punschtorten und eierlikören früh ins grab gebracht hat… dieses fräulein rosalie is eine abgründige kleinstädterin! eine attendorner messallina, imho.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s